Standards sind nicht dazu da, um die Effizienz eines Unternehmens zu erhöhen.

Standards sind nicht dazu da, um die Effizienz eines Unternehmens zu erhöhen.

Immer wieder hört man die Geschichte, dass im Lean Standards deshalb nötig seien, damit die Mitarbeiter nicht jedes Mal darüber nachdenken müssten, wie etwas zu tun sei. Oder aber gute Standards dazu da seien, um effiziente Prozesse zu ermöglichen. Wer aber glaubt, dass dies das Ziel ist und nicht nur ein sehr schöner Nebeneffekt, der ist immer noch im tayloristischen Organisationsbild hängengeblieben und hat nicht verstanden, wozu die Standards im „Lean“ überhaupt da sind und welche Rolle sie in der wissensanreichernden Organisation (Knowledge Creating Company) spielen.

Vortrag ansehen

Kaufe jetzt Dein Ticket, um die Vorträge der LeanDigitalConference anzusehen.


„Es geht jetzt um das Thema Standards, wozu ich ja bereits sagte: Die Standards sind nicht dazu da, um die Effizienz zu erhöhen […]
Viele denken sich vielleicht dabei, was will sie denn jetzt? Ist „Lean“ nicht dazu da, um die Effizienz zu erhöhen und ist die Standardisierung nicht der Treiber gewesen, dass dieses System so effizient ist?
Ja, das ist die Außensicht … und die Amerikaner fanden ja an diesem System so interessant, dass es so effizient arbeitet […]
Aber die Ursprungsidee war es, ein wettbewerbsfähiges Unternehmen zu haben, mit dem das Auskommen aller verbessert werden kann.“


Kommentare

Bisher hat niemand einen Kommentar hinterlassen.

Kommentar schreiben

Melde Dich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Teilen

Mari Furukawa-Caspary
Kulturvermittlerin und Beraterin in Monozukuri