New Work, New Culture - ein leanes Konzept?

New Work begann 1984 mit dem Konzept Frithjof Bergmanns in Kooperation mit General Motors. Aus Entlassungen aufgrund von Digitalisierung sollte Arbeit entstehen, die man „wirklich, wirklich will“. 10 Jahre später gründete GM gemeinsam mit Toyota das Joint Venture „New United Motor Manufacturing Inc.“, mit dem Ziel Lean-Methoden in die Produktion zu bringen. Haben beide Konzepte evtl. Schnittstellen oder ergänzen sich gar? Lasst uns in unserem Impuls auf beide Konzepte schauen:

  • kontinuierliche Verbesserung: Was bedeutet Verbesserung, für wen wird etwas besser und welchen Mehrwert hat diese Verbesserung?
  • weniger Verschwendung: Was wird verschwendet und warum? Gibt es evtl. eine intelligente Verschwendung?

Digitalisierung führt auch dazu, dass enorme Verbesserungen durch automatisierte Prozesse erreicht werden können, die mehr Wertschöpfung generieren sollen. Aber es ist der Mensch, der diese Systeme verantwortungsvoll gestalten und mit ethischen Werten versehen muss. Es geht also um mehr als um reines Effizienzdenken.

Unser Impuls zeigt Euch Handlungsansätze, wie eine gesunde Unternehmenskultur, in der Menschen stabile und gleichzeitig flexible Beziehungen pflegen, sowohl Werte als auch Wertschöpfung verbessern können.

Teilen

Daniela und Stefan Röcker
Geschäftsführer*in
Kultur-Komplizen